Back to Top

Category Archives: News

Baumstumpf fängt Feuer

Zu einem brennenden Baum wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Pasching am frühen Nachmittag des 13. Dezembers alarmiert.

Nach Eintreffen der ersten Fahrzeuge stellte sich heraus, dass ein Baustumpf am Kinderspielplatz Langwies Feuer gefangen hatte und es ein Ausbreiten auf weitere umliegende Objekte zu verhindern galt. Unter schwerem Atemschutz führte ein Trupp erste Löschmaßnahmen durch und konnte den Brand somit rasch unter Kontrolle bringen. Anschließend wurde der Baum abgetragen um hinterbliebene Glutnester mittels Wärmebildkamera aufzudecken und schlussendlich zu beseitigen.

Die Ursache des Brandes ist bis dato unbekannt. Die FF Pasching stand rund eine Stunde unter strengster Einhaltung der Corona-Maßnahmen im Einsatz. 

Sicherheitstipps für die Weihnachtszeit

In wenigen Wochen ist Weihnachten. Das Fest der Geburt Jesu Christ. Für viele Menschen ein Fest der Liebe und Besinnung. Gerade die Wochen vor dem Heiligen Abend werden im Besonderen als kollektives Gefühl der Geborgenheit empfunden. Dazu gehört zweifelsohne auch das wärmende Licht einer brennenden Kerze. Ein Licht, das tief im menschlichen Gefüge verwurzelt ist. Dennoch: jedes Jahr um die Advent- und Weihnachtszeit – wie auch zum Jahreswechsel – ereignen sich zahlreiche Brände. Meist entstanden durch Unachtsamkeit und unsachgemäßem Umgang mit Kerzen. Zu keiner Jahreszeit sonst, ist das Brandrisiko in Wohnräumen so hoch, wie es jetzt zur Vorweihnachtszeit ist…

Die Advent- und Weihnachtszeit ist für viele Menschen, neben jedweder Hektik des Alltags, auch eine Zeit der Besinnlichkeit. Gerne werden gemütliche Abende im Kreise der Lieben verbracht.  Es gehört zur guten Tradition, die Wohnung mit Adventgestecken und Weihnachtsdekoration zu schmücken. Dazu gehören zweifelsohne das wärmende Licht von Wachskerzen an Adventkränzen am Küchen- oder Wohnzimmertisch, das Entzünden von Teelichtern im Wohnbereich, wie auch der Kerzenschein am Christbaum am Heiligen Abend sowie an den folgenden Festtagen. Doch damit ist leider auch eine erhöhte Brandgefahr in Wohnräumen verbunden.
Viel zu oft wird die Temperatur von Kerzenflammen unterschätzt. Die heißesten Bereiche liegen außerhalb der gelbleuchtenden Flamme und entwickeln durchaus Temperaturen im Bereich von 600  bis 800 Grad Celsius. Diese sehr hohe Strahlungswärme kann dazu beitragen, dass sich Gegenstände auch noch im Abstand von mehreren Zentimetern zur Flamme entzünden können.
Damit diese schönen Tage im Dezember nicht durch Brände überschattet wird, welche durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, erinnert der ÖBFV zum sorgsamen Umgang mit Kerzen. Dadurch können zahlreiche Feuerwehreinsätze vermieden werden. Die nachstehenden Anregungen und Tipps sollen dazu beitragen, vor bösen Überraschungen zu bewahren.

Kerzen und Adventkranz:

  • Brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt lassen (auch nicht kurz) und nur in standfesten Kerzenständern verwenden.
  • Lassen Sie den Adventkranz nicht aus den Augen, wenn Sie die Kerzen entzünden. Sollte eine Kerze zu weit abbrennen, können Sie im Ernstfall sofort eingreifen.
  • Je trockener bzw. dürrer Zweige sind, desto höher wird die Brandgefahr. (Auf das „Nadeln“ achten).

Christbaum:

  • Es wird empfohlen, den Christbaum möglichst lange im Freien stehen zu lassen, um ein frühzeitiges Austrocknen desselben zu verhindern.
  • Die Aufbewahrung im Innenbereich sollte bis zur Aufstellung in einem mit Wasser gefüllten Topf oder Kübel erfolgen, so bleibt der Baum länger frisch.
  • Die Verwendung von standsicheren, eventuell mit Wasser gefüllten Weihnachtsbaumständern, wird angeraten.
  • Sorgen Sie beim Aufstellen des Weihnachtsbaumes für einen Sicherheitsabstand von mindestens 50 cm zu brennbaren Materialen wie Vorhang etc. Halten Sie auch einen genügenden Abstand zum Heizkörper ein.
  • Am Christbaum echte Kerzen immer senkrecht befestigen und genügend Abstand zu den Zweigen halten.
  • Stellen Sie den Weihnachtsbaum so auf, dass Ihnen im Falle eines Brandes das rasche Verlassen des Raumes ungehindert möglich ist. Ein Verzicht auf brennbare Stoffe wie Papier, Watte, Zelluloid und Zellwolle, wie auch von Spritzkerzen,  ist von Vorteil.
  • Bei elektrischen Lichterketten ist darauf zu achten, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Vor Inbetriebnahme Anschlüsse und Kabel sorgfältig kontrollieren. Bei Schäden die Kette nicht mehr benutzen, es besteht die Gefahr eines Kurzschlusses.
  • Vorgaben des Herstellers beachten.
  • Nur entsprechend sicherheitsgeprüfte elektrische Lichterketten aus dem Fachhandel verwenden.

Hilfreiche Tipps:

  • Lassen Sie brennende Wachskerzen niemals unbeaufsichtigt. Dürre Bäume brennen wie Zunder, der Abbrand erfolgt mit rasanter Geschwindigkeit. Daher bald entfernen, keinesfalls mehr die Kerzen anzünden. Immer einen Feuerlöscher bzw. Eimer mit Wasser in der Nähe bereithalten.
  • Rauchwarnmelder in der Wohnung (im Haus) verringern das Risiko einer unbemerkten Brandausbreitung enorm, weil sie rechtzeitig Alarm geben. Die „kleinen Lebensretter“ gibt es günstig im Fachhandel.

Besondere Vorsicht ist geboten!

  • Wer mit Kindern feiert, sollte diesen die Gefahr, die vom Feuer ausgeht, unbedingt verdeutlichen. Feuerzeuge und Streichhölzer sollten für Kinder unerreichbar aufbewahrt sein.
  • Kinder über das richtige Verhalten im Brandfall informieren (z.B. Notruf absetzen).


Im Falle des Falles – Ruhe bewahren – Notruf 122

  • Mit Wasser oder Feuerlöscher sofort löschen.
  • Wenn der Löschversuch misslingt, den Raum – die Wohnung – das Haus sofort verlassen, Türen zum Brandraum schließen, Feuerwehr alarmieren (Notruf 122), Mitbewohner bzw. Nachbarn warnen, Feuerwehrkräfte an markanter Stelle (z.B. beim Haustor) erwarten und einweisen.

Verkehrsunfall – Auto kommt von Straße ab

“Verkehrsunfall” hieß das Einsatzstichwort für die Einsatzkräfte der FF Pasching am 05. November gegen 19:00 Uhr. Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam eine PKW-Lenkerin von der Bundesstraße B139 Höhe des “Nachrichtenkreisverkehrs” ab und schlitterte die angrenzende Böschung hinauf. Die verletzte Fahrerin konnte sich selbst aus ihrem Fahrzeug befreien, wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein Linzer Krankenhaus verbracht. Die Tätigkeiten der Feuerwehr beschränkten sich auf die Unterstützung des Abschleppunternehmens bei der Bergung des PKWs und die Absicherung der Einsatzstelle. Das Unfallfahrzeug riss ebenso eine Straßenlaterne aus ihrem Fundament welche in weiterer Folge von einem nachalarmierten Elektro-Unternehmen fachgerecht stromlos geschaltet und abgeklemmt werden konnte. 

19 Mann der FF Pasching standen rund 1,5h unter strengsten Corona-Maßnahmen im Einsatz.

Presseberichte:
fotokerschi e.U.

Brand in Dachbereich endet glimpflich

Am Mittwoch den 28. Oktober 2020 wurden die Einsatzkräfte der FF Pasching vorerst zu einem Brandmeldealarm in das Paschinger Volksheim in den Ortsteil Langholzfeld alarmiert. Da beim Eintreffen am Einsatzort bereits eine Rauchentwicklung festgestellt werden konnte wurden rasch die beiden Nachbarfeuerwehren Hart und Traun nachalarmiert. Im Dachbereich des Veranstaltungskomplexes kam es, vermutlich durch Flämmarbeiten, zu einem kleinflächigen Brand in Teilen der Fassaden. Erste Löschversuche des sich vor Ort befindlichen Instandhaltungspersonals blieben vorerst ohne Wirkung, so dass erst nach Einschreiten der Einsatzkräfte der Brand niedergeschlagen werden konnte. Anschließend wurden umfassende Be- und Entlüftungsarbeiten durchgeführt und die gesamte Einsatzmannschaft konnte nach rund 1,5 Stunden wieder vollständig einrücken.

Verletzt wurde niemand.

Im Einsatz:
FF Pasching, 4 Fahrzeuge mit 10 Mann  
FF Hart, 3 Fahrzeuge 
FF Traun, 2 Fahrzeuge

Polizei, Rettungsdienst

Presseberichte:
fotokerschi e.U.
laumat.at media e.U.

Information zum Zivilschutz-Probealarm am 03. Oktober 2020

Am Samstag, den 3. Oktober 2020, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12:00 und 12:45 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.

Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres, gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen und den Landes-Feuerwehrverbänden betrieben wird. Österreich ist somit, als eines von wenigen Ländern, in der Lage, eine flächendeckende Sirenenwarnung, über mehr als 8200 Zivilschutzsirenen, abzustrahlen.

Durch die Bundeswarnzentrale wird zusätzlich über KATWARN „WARNUNG Probealarm“ (Auf – und abschwellender Heulton auf dem Smartphone) – bundesweit ausgelöst. Informationen zu KATWARN Österreich/Austria sind unter www.katwarn.at einsehbar.

Verkehrsunfall – PKW droht umzufallen

Am Freitag den 25. September 2020 wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pasching gegen 11 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die B139 alarmiert. Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam ein PKW auf der Beifahrerseite liegend zum Stehen und drohte jederzeit umzufallen. Entgegen ersten Angaben befand sich die Person beim Eintreffen der Einsatzkräfte noch im verunfallten Fahrzeug und musste rasch aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Nach der ersten Absicherung des Unfallfahrzeuges wurde die Frontscheibe des PKWs entfernt um eine Befreiung der eingeschlossenen Person so schonend wie möglich zu gestalten. Das Unfallopfer erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst weiterversorgt. Anschließend wurde das Unfallfahrzeug vom Abschleppdienst abtransportiert und weitere Aufräumarbeiten an der Einsatzstelle durch die FF Pasching durchgeführt.

Nachruf – Gerhard Lindner

Eine traurige Nachricht erreichte unsere Feuerwehr am Donnerstag den 24. September. Unser langjähriger Kamerad Gerhard Lindner verstarb in seinem 79. Lebensjahr. Gerhard trat am 11. April 1964 in unsere Feuerwehr ein und war somit 56 Jahre Mitglied der FF Pasching. Anfang der 80er Jahre bekleidete er die Funktion des Kommandant Stellvertreters. Im Jahr 2014 erhielt er für seine ehrenamtliche Tätigkeit die Ehrenurkunde für 50 Jahre Feuerwehrdienst vom Oö. Landesfeuerwehrverband.

Lieber Gerhard, wir bedanken uns bei Dir für Deine Kameradschaft und Deinen Einsatz. Wir werden Dir stets ein ehrendes Andenken bewahren!

Ferialpraktikant als tatkräftiger Unterstützer

Eine für freiwillige Feuerwehren eher ungewöhnliche Unterstützung ergab sich für unseren Kameraden Tobias Haider im heurigen Sommer: Tobias nahm die Möglichkeit wahr, ein 4-wöchiges Ferialpraktikum bei unserer Feuerwehr zu absolvieren.
Zu seiner Hauptaufgabe zählte vor allem die Aktualisierung der Brandschutzpläne und die für uns relevanten Daten sämtlicher Paschinger Firmen und Betriebe. Bei dieser sehr zeitintensiven Arbeit suchte Tobias die jeweiligen Firmen auf und glich in Gesprächen mit den Brandschutzbeauftragten die vorliegenden Informationen mit jenen der Feuerwehr ab. Diese Daten sind entsprechend wichtig, um im Einsatzfall immer aktuelle Pläne und Kontaktdaten der Firmen vorliegen zu haben.
Ein weiterer bedeutender Aufgabenbereich stellte die Inventarisierung sämtlicher Gerätschaften und Materialien in den Einsatzfahrzeugen sowie den Lagerräumlichkeiten des Feuerwehrhauses dar. Rund 500 Geräte wurden in die Verwaltungssoftware eingepflegt und mit Beschriftungen versehen.
Neben diesen beiden Hauptaufgaben unterstützte uns Tobias natürlich auch bei Einsätzen unter Tags sowie bei zahlreichen spontan anfallenden Aufgaben.
Wir bedanken uns bei Tobias für die ausgezeichnete Zusammenarbeit!

Erneuter Zusammenstoß zwischen PKW und Straßenbahn

Am frühen Abend des 12. August 2020 wurden die Freiwilligen Feuerwehren Hörsching und Pasching zu einem Verkehrsunfall auf der Trauner Kreuzung alarmiert. Vorort kollidierte eine Straßenbahngarnitur aus bisher noch ungeklärter Ursache mit einem PKW welcher zurzeit des Aufpralls die Straßenbahngleise passierte. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte schnell Entwarnung gegeben werden, entgegen erster Informationen war keiner der 4 PKW-Insassen im Unfallfahrzeug eingeklemmt. An der Unfallstelle führten die Kameraden der FF Pasching Aufräumarbeiten sowie die Absicherung der Einsatzstelle durch, zusätzlich unterstützten sie die Exekutive bei der Aufnahme des Unfalls. Nach Eintreffen des Abschleppunternehmens konnte der Einsatzort nach rund einer Stunde an die Polizei übergeben werden.

Presseberichte:
fotokerschi e.U.
laumat.at media e.U.

PKW kollidiert mit Straßenbahn!

Am Mittwoch, den 8. Juli 2020 kam es auf der Trauner Kreuzung kurz vor 11:00 Uhr vormittags zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einer Straßenbahn. Beim Abbiegen von der Salzburger Straße (B1) in die Kürnbergstraße kollidierte der Autolenker mit dem herannahendem Schienenfahrzeug und kam einige Meter vom Gleisbereich entfernt zum Stillstand. Durch den Unfall wurde die Beifahrerin im Fahrzeug eingeschlossen und musste durch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Traun und Pasching mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem PKW befreit werden. Anschließend unterstützten die Einsatzkräfte den Rettungsdienst bei der Versorgung der verletzten Personen und führten umfangreiche Aufräumarbeiten an der Unfallstelle durch. Beide Insassen des Autos wurden unbestimmten Grades verletzt, Verletzte in der involvierten Straßenbahn gibt es laut aktuellen Informationen nicht. Nach einer knappen Stunde konnte die, durch den Unfall teils gesperrte, Trauner Kreuzung wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die FF Traun und die FF Pasching standen mit insgesamt 37 Mann im Einsatz. Die verletzte Person wurde durch den Rettungsdienst in das Linzer Kepler Universitätsklinikum gebracht.