Back to Top

Category Archives: News

Feuerlöscherüberprüfung 2021

Wie jedes Jahr bieten wir auch 2021 wieder eine kostenpflichtige Überprüfungsmöglichkeit für Ihre persönlichen Handfeuerlöscher an. In Zusammenarbeit mit TERZA SCHULNIG Feuerschutztechnik GmbH stehen wir Ihnen am Freitag den 23. April 2021 an zwei Standorten im Paschinger Gemeindegebiet zwischen 13.00 Uhr und 16.00 Uhr zur Verfügung.

Zudem bieten wir heuer die Möglichkeit an, Ihre zu überprüfenden Feuerlöscher vormittags ab 8:00 Uhr beim Feuerwehrhaus Pasching entgegen zunehmen. Die Löscher lassen sich dann nachmittags zwischen 15:00 Uhr und 17:00 Uhr, geprüft wieder abholen.

Während des gesamten Aufenthalts herrscht FFP2-Maskenpflicht! Zusätzlich ist auf aktuelle Hygiene und Sicherheitsmaßnahmen zu achten!

Erfolgreicher Abschluss des 36. Funkleistungsabzeichens!

Nach mehreren Wochen zeitintensiven Lernens konnten die Kameraden Manfred Leitner und Martin Fessl in gemeinsamer Vorbereitung mit Barbara Gokl (FF Traun, einsatzberechtigt in Pasching) zum Bewerb um das 36. Funkleistungsabzeichen (FuLA) in Gold an der oberösterreichischen Landesfeuerwehrschule antreten.

Etwa 185 Feuerwehrfrauen und -männer stellten sich den fünf Disziplinen des FuLA, welche sich aus allgemeinen Fragen zum Lotsen- und Nachrichtendienst, der Kartenkunde, dem Übermittlungsverkehr, dem Funken in der Einsatzzentrale und dem Umgang mit Einsatz- und Übungsplänen zusammensetzen.

Natürlich fand der Bewerb unter strengsten Corona-Maßnahmen statt. Die sonst übliche Eröffnungszeremonie, Verpflegung der Feuerwehrfrauen und -männer sowie die Schlussveranstaltung mussten einer durchgängigen Prüfungsphase weichen. Um eine Ansteckung zu verhindern, wurden die Feuerwehrleute zudem in kleinere Gruppen eingeteilt.

Als weiterer Punkt wurden die Platzierungen abgeschafft und es fand keine Wertung der Teilnehmer statt. An diese Stelle rückte nun lediglich die Bewertung im Sinne von „bestanden“ und „nicht bestanden“.

Am Ende des Bewerbs konnten unsere drei Kameraden das wohl verdiente Funkleistungsabzeichen in Gold erfolgreich entgegennehmen. Wir gratulieren zu dieser Leistung!

Blutspendeaktion in Pasching

Blutspenden: Sicher und wichtig

Wer mittels Blutspende zum Lebensretter werden möchte, kann beruhigt sein: Die Verweildauer bei Blutspendeaktionen ist sehr kurz – die Vorbereitung wird schnellstmöglich abgewickelt, die Blutspende selbst dauert nur wenige Minuten. Zu Blutspendeterminen kommen sollte nur, wer sich gesund und fit fühlt. Husten, Schnupfen, Heiserkeit oder ähnliche Symptome sind immer ein Ausschlussgrund vom Blutspenden. Spender müssen außerdem bis zu zwei Wochen nach ihrer Spende daran denken, Veränderungen ihres Gesundheitszustandes dem Blutspendedienst zu melden.

Infos und Details

Blut rettet im Notfall Leben und kann durch nichts ersetzt werden. In Österreichs Spitälern werden täglich durchschnittlich 1.000 Blutkonserven benötigt. Das Rote Kreuz veranstaltet deshalb weiterhin zahlreiche Blutspendeaktionen und bittet um die unveränderte Unterstützung der Bevölkerung.

Blutspenden können Menschen ab 18 Jahren, die gewisse medizinische und gesetzliche Kriterien erfüllen. Zur Blutspende ist ein amtlicher Lichtbildausweis notwendig.

Ohne die freiwilligen Blutspenden wäre eine Versorgung von kranken und verletzten Menschen nicht möglich. Blut ist nach wie vor das Notfallmedikament Nummer 1 und kann nicht künstlich hergestellt werden.

Weiter Infos: www.roteskreuz.at/ooe/blutspende

Sowie telefonisch unter: 0800 190 190

Termin

Die Paschinger Blutspendeaktion findet diesjährig am Montag den 22. März zwischen 15:30 und 20:30 im Paschinger Hof statt.

#bluelightfirestation FF Pasching

Nominiert durch die Freiwillige Feuerwehr Rems nahm die FF Pasching diesen Februar an der #bluelightfirestation-Challenge Teil.

Hintergrund der Aktion ist, dass auch die Feuerwehren von der Corona-Pandemie betroffen sind. Sämtliche Dienst- und Ausbildungsaktivitäten sind vollkommen eingestellt. Übungen finden zur Zeit nicht statt. Dennoch sind sämtliche Feuerwehren und andere ehrenamtliche Hilfsorganisationen 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag für die Allgemeinheit einsatzbereit!

Mit dieser Challenge soll das Engagement besonders auch in herausfordernden Zeiten wie jetzt noch einmal hervorgehoben werden!

Den Beitrag dazu finden Sie hier:

Baumstumpf fängt Feuer

Zu einem brennenden Baum wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Pasching am frühen Nachmittag des 13. Dezembers alarmiert.

Nach Eintreffen der ersten Fahrzeuge stellte sich heraus, dass ein Baustumpf am Kinderspielplatz Langwies Feuer gefangen hatte und es ein Ausbreiten auf weitere umliegende Objekte zu verhindern galt. Unter schwerem Atemschutz führte ein Trupp erste Löschmaßnahmen durch und konnte den Brand somit rasch unter Kontrolle bringen. Anschließend wurde der Baum abgetragen um hinterbliebene Glutnester mittels Wärmebildkamera aufzudecken und schlussendlich zu beseitigen.

Die Ursache des Brandes ist bis dato unbekannt. Die FF Pasching stand rund eine Stunde unter strengster Einhaltung der Corona-Maßnahmen im Einsatz. 

Sicherheitstipps für die Weihnachtszeit

In wenigen Wochen ist Weihnachten. Das Fest der Geburt Jesu Christ. Für viele Menschen ein Fest der Liebe und Besinnung. Gerade die Wochen vor dem Heiligen Abend werden im Besonderen als kollektives Gefühl der Geborgenheit empfunden. Dazu gehört zweifelsohne auch das wärmende Licht einer brennenden Kerze. Ein Licht, das tief im menschlichen Gefüge verwurzelt ist. Dennoch: jedes Jahr um die Advent- und Weihnachtszeit – wie auch zum Jahreswechsel – ereignen sich zahlreiche Brände. Meist entstanden durch Unachtsamkeit und unsachgemäßem Umgang mit Kerzen. Zu keiner Jahreszeit sonst, ist das Brandrisiko in Wohnräumen so hoch, wie es jetzt zur Vorweihnachtszeit ist…

Die Advent- und Weihnachtszeit ist für viele Menschen, neben jedweder Hektik des Alltags, auch eine Zeit der Besinnlichkeit. Gerne werden gemütliche Abende im Kreise der Lieben verbracht.  Es gehört zur guten Tradition, die Wohnung mit Adventgestecken und Weihnachtsdekoration zu schmücken. Dazu gehören zweifelsohne das wärmende Licht von Wachskerzen an Adventkränzen am Küchen- oder Wohnzimmertisch, das Entzünden von Teelichtern im Wohnbereich, wie auch der Kerzenschein am Christbaum am Heiligen Abend sowie an den folgenden Festtagen. Doch damit ist leider auch eine erhöhte Brandgefahr in Wohnräumen verbunden.
Viel zu oft wird die Temperatur von Kerzenflammen unterschätzt. Die heißesten Bereiche liegen außerhalb der gelbleuchtenden Flamme und entwickeln durchaus Temperaturen im Bereich von 600  bis 800 Grad Celsius. Diese sehr hohe Strahlungswärme kann dazu beitragen, dass sich Gegenstände auch noch im Abstand von mehreren Zentimetern zur Flamme entzünden können.
Damit diese schönen Tage im Dezember nicht durch Brände überschattet wird, welche durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, erinnert der ÖBFV zum sorgsamen Umgang mit Kerzen. Dadurch können zahlreiche Feuerwehreinsätze vermieden werden. Die nachstehenden Anregungen und Tipps sollen dazu beitragen, vor bösen Überraschungen zu bewahren.

Kerzen und Adventkranz:

  • Brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt lassen (auch nicht kurz) und nur in standfesten Kerzenständern verwenden.
  • Lassen Sie den Adventkranz nicht aus den Augen, wenn Sie die Kerzen entzünden. Sollte eine Kerze zu weit abbrennen, können Sie im Ernstfall sofort eingreifen.
  • Je trockener bzw. dürrer Zweige sind, desto höher wird die Brandgefahr. (Auf das „Nadeln“ achten).

Christbaum:

  • Es wird empfohlen, den Christbaum möglichst lange im Freien stehen zu lassen, um ein frühzeitiges Austrocknen desselben zu verhindern.
  • Die Aufbewahrung im Innenbereich sollte bis zur Aufstellung in einem mit Wasser gefüllten Topf oder Kübel erfolgen, so bleibt der Baum länger frisch.
  • Die Verwendung von standsicheren, eventuell mit Wasser gefüllten Weihnachtsbaumständern, wird angeraten.
  • Sorgen Sie beim Aufstellen des Weihnachtsbaumes für einen Sicherheitsabstand von mindestens 50 cm zu brennbaren Materialen wie Vorhang etc. Halten Sie auch einen genügenden Abstand zum Heizkörper ein.
  • Am Christbaum echte Kerzen immer senkrecht befestigen und genügend Abstand zu den Zweigen halten.
  • Stellen Sie den Weihnachtsbaum so auf, dass Ihnen im Falle eines Brandes das rasche Verlassen des Raumes ungehindert möglich ist. Ein Verzicht auf brennbare Stoffe wie Papier, Watte, Zelluloid und Zellwolle, wie auch von Spritzkerzen,  ist von Vorteil.
  • Bei elektrischen Lichterketten ist darauf zu achten, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Vor Inbetriebnahme Anschlüsse und Kabel sorgfältig kontrollieren. Bei Schäden die Kette nicht mehr benutzen, es besteht die Gefahr eines Kurzschlusses.
  • Vorgaben des Herstellers beachten.
  • Nur entsprechend sicherheitsgeprüfte elektrische Lichterketten aus dem Fachhandel verwenden.

Hilfreiche Tipps:

  • Lassen Sie brennende Wachskerzen niemals unbeaufsichtigt. Dürre Bäume brennen wie Zunder, der Abbrand erfolgt mit rasanter Geschwindigkeit. Daher bald entfernen, keinesfalls mehr die Kerzen anzünden. Immer einen Feuerlöscher bzw. Eimer mit Wasser in der Nähe bereithalten.
  • Rauchwarnmelder in der Wohnung (im Haus) verringern das Risiko einer unbemerkten Brandausbreitung enorm, weil sie rechtzeitig Alarm geben. Die „kleinen Lebensretter“ gibt es günstig im Fachhandel.

Besondere Vorsicht ist geboten!

  • Wer mit Kindern feiert, sollte diesen die Gefahr, die vom Feuer ausgeht, unbedingt verdeutlichen. Feuerzeuge und Streichhölzer sollten für Kinder unerreichbar aufbewahrt sein.
  • Kinder über das richtige Verhalten im Brandfall informieren (z.B. Notruf absetzen).


Im Falle des Falles – Ruhe bewahren – Notruf 122

  • Mit Wasser oder Feuerlöscher sofort löschen.
  • Wenn der Löschversuch misslingt, den Raum – die Wohnung – das Haus sofort verlassen, Türen zum Brandraum schließen, Feuerwehr alarmieren (Notruf 122), Mitbewohner bzw. Nachbarn warnen, Feuerwehrkräfte an markanter Stelle (z.B. beim Haustor) erwarten und einweisen.

Verkehrsunfall – Auto kommt von Straße ab

“Verkehrsunfall” hieß das Einsatzstichwort für die Einsatzkräfte der FF Pasching am 05. November gegen 19:00 Uhr. Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam eine PKW-Lenkerin von der Bundesstraße B139 Höhe des “Nachrichtenkreisverkehrs” ab und schlitterte die angrenzende Böschung hinauf. Die verletzte Fahrerin konnte sich selbst aus ihrem Fahrzeug befreien, wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein Linzer Krankenhaus verbracht. Die Tätigkeiten der Feuerwehr beschränkten sich auf die Unterstützung des Abschleppunternehmens bei der Bergung des PKWs und die Absicherung der Einsatzstelle. Das Unfallfahrzeug riss ebenso eine Straßenlaterne aus ihrem Fundament welche in weiterer Folge von einem nachalarmierten Elektro-Unternehmen fachgerecht stromlos geschaltet und abgeklemmt werden konnte. 

19 Mann der FF Pasching standen rund 1,5h unter strengsten Corona-Maßnahmen im Einsatz.

Presseberichte:
fotokerschi e.U.

Brand in Dachbereich endet glimpflich

Am Mittwoch den 28. Oktober 2020 wurden die Einsatzkräfte der FF Pasching vorerst zu einem Brandmeldealarm in das Paschinger Volksheim in den Ortsteil Langholzfeld alarmiert. Da beim Eintreffen am Einsatzort bereits eine Rauchentwicklung festgestellt werden konnte wurden rasch die beiden Nachbarfeuerwehren Hart und Traun nachalarmiert. Im Dachbereich des Veranstaltungskomplexes kam es, vermutlich durch Flämmarbeiten, zu einem kleinflächigen Brand in Teilen der Fassaden. Erste Löschversuche des sich vor Ort befindlichen Instandhaltungspersonals blieben vorerst ohne Wirkung, so dass erst nach Einschreiten der Einsatzkräfte der Brand niedergeschlagen werden konnte. Anschließend wurden umfassende Be- und Entlüftungsarbeiten durchgeführt und die gesamte Einsatzmannschaft konnte nach rund 1,5 Stunden wieder vollständig einrücken.

Verletzt wurde niemand.

Im Einsatz:
FF Pasching, 4 Fahrzeuge mit 10 Mann  
FF Hart, 3 Fahrzeuge 
FF Traun, 2 Fahrzeuge

Polizei, Rettungsdienst

Presseberichte:
fotokerschi e.U.
laumat.at media e.U.

Information zum Zivilschutz-Probealarm am 03. Oktober 2020

Am Samstag, den 3. Oktober 2020, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12:00 und 12:45 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.

Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres, gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen und den Landes-Feuerwehrverbänden betrieben wird. Österreich ist somit, als eines von wenigen Ländern, in der Lage, eine flächendeckende Sirenenwarnung, über mehr als 8200 Zivilschutzsirenen, abzustrahlen.

Durch die Bundeswarnzentrale wird zusätzlich über KATWARN „WARNUNG Probealarm“ (Auf – und abschwellender Heulton auf dem Smartphone) – bundesweit ausgelöst. Informationen zu KATWARN Österreich/Austria sind unter www.katwarn.at einsehbar.

Verkehrsunfall – PKW droht umzufallen

Am Freitag den 25. September 2020 wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pasching gegen 11 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die B139 alarmiert. Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam ein PKW auf der Beifahrerseite liegend zum Stehen und drohte jederzeit umzufallen. Entgegen ersten Angaben befand sich die Person beim Eintreffen der Einsatzkräfte noch im verunfallten Fahrzeug und musste rasch aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Nach der ersten Absicherung des Unfallfahrzeuges wurde die Frontscheibe des PKWs entfernt um eine Befreiung der eingeschlossenen Person so schonend wie möglich zu gestalten. Das Unfallopfer erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst weiterversorgt. Anschließend wurde das Unfallfahrzeug vom Abschleppdienst abtransportiert und weitere Aufräumarbeiten an der Einsatzstelle durch die FF Pasching durchgeführt.