Back to Top

Fuhrpark

Der Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Pasching besteht aus insgesamt 6 Fahrzeugen und 3 Sondermittel (Stapler und Anhänger). Jedes Fahrzeug ist dabei für eine eigene Einsatzart bestimmt.

Jedes Fahrzeug hat zudem auch einen Fahrzeugverantwortlichen, welcher sich um den Zustand des Fahrzeuges kümmert und monatlich das Inventar auf Funktion überprüft. Diese führen auch halbjährlich spezielle Schulungen für alle Kraftfahrer, um die Handhabung für jedes einzelne Fahrzeug aufzufrischen, durch.

 

 

Kommandofahrzeug (KDO)

  • KDO
  • KDO

Details

Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 519 CDI KA 4×4
Baujahr: 2015
Leistung: 190 PS / 140 kW
Höchst zul. Gesamtgewicht: 5000 kg
Aufbau: Fa. Bruckmüller
Einsatzbereich: Einsatzleitung

Einsatzverwendung

Das Kommandofahrzeug ist das Führungsfahrzeug im Fuhrpark der FF Pasching. Bei Brandeinsätzen ist es das erste Fahrzeug das besetzt wird und mit dem Einsatzleiter zum Einsatzort ausrückt. Es dient als Einsatzleitstelle sowie bei einem Atemschutzeinsatz als Atemschutzsammelstelle.

Beladung (auszugsweise)

Funkgeräte, Mobiltelefon, Tablet-PC
Einsatzunterlagen (Brandschutzpläne, Gefährliche Stoffe Literatur, etc.)
CO (Kohlenmonoxid)-Messgerät
EX-Meter
Feuerlöscher (Pulver, CO2, Bioversal)
Anbindemittel (Leinen, etc.)
Ausrüstung zum Absichern der Einsatzstelle
Leichter Atemschutz (Atemschutzmaske+Filter)
Leuchtmittel (Handlampen, LED-Scheinwerfer, etc.)
Türöffnungswerkzeug
Teleskopleiter
Megafon
Erste-Hilfe Ausrüstung
Whiteboard (seitlich einhängbar)
Mini e-bike

Fahrzeugbeschreibung

Ausgebaut wurde das Fahrzeug von der Linzer Firma Bruckmüller auf Basis eines Mercedes Sprinter 519 CDI KA 4×4 mit langem Radstand (3.665 mm) und Normaldach. Als Antrieb steht ein 190 PS starker Dieselmotor mit Automatikgetriebe zur Verfügung.

Im Fahrgastraum wurde ein Funk- und Arbeitstisch mit 4 Sitzplätzen eingebaut. In diesem Bereich finden sich Funk- und Messgeräte, Handlampen, Einsatzunterlagen, ein fix verbauter PC, ein Drucker sowie ein nach außen schwenkbarer Monitor. Bei Bedarf kann mit einer elektrisch ausfahrbaren Markise der seitliche Bereich um den Einstieg zusätzlich genutzt werden. Die vorhandenen Einsatzunterlagen wie z.B. Brandschutzpläne werden sowohl in ausgedruckter Form als auch erstmalig in digitaler Form u.a. auf einem Tablet mitgeführt. Die 230V-Stromversorgung für die elektrischen Betriebsmittel stellt eine Wechselrichter-Ladeeinheit sicher.

Das Heck des Kommandofahrzeugs wurde als Stauraum konzipiert, der über Schubladen, Fächer und zwei Schwerlastauszüge verfügt. Für Lagebesprechungen bei Verwendung der Markise sind hier ein Tisch und Sitzmöglichkeiten gelagert. Diverse Ausrüstung für die Erste Hilfe, Absichern und Beleuchten von Einsatzstellen, Werkzeug, etc. runden das Angebot ab.

Ein Novum stellt auch das im Heck untergebrachte Mini e-bike dar. Das von der Paschinger Firma biketronic zur Verfügung gestellte Fahrrad, wird zur Lageerkundung bei großen Objekten und größeren Einsätzen verwendet.

Als Sondersignalanlage wurden zwei LED-Blaulichtbalken aufgebaut. Im hinteren Balken sind zusätzlich rote LED-Leuchten zur Kennzeichnung der Einsatzleitung sowie eine Verkehrsleiteinrichtung integriert. Weiters sind jeweils zwei LED-Blitzleuchten als Frontblitzer im Kühlergrill und seitlich in der vorderen Stoßstange verbaut. Zur akustischen Warnung stehen eine elektronische Tonfolgeanlage mit Sprachdurchsagemöglichkeit und eine Pressluftanlage (Martin-Horn) zur Verfügung. Letzteres wurde bewusst im Motorraum verbaut, um die Lärmbelastung im Fahrzeuginneren während Einsatzfahrten zu reduzieren.

Kleinrüstfahrzeug (KRF)

  • Kommandoraum
  • Kommandoraum

Details

Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 519 CDI FHS 4×4
Baujahr: 2013
Leistung: 190 PS / 140 kW
Höchst zul. Gesamtgewicht: 5000 kg
Aufbau: Fa. Rosenbauer
Einsatzbereich: Technische Einsätze

Einsatzverwendung

Das Kleinrüstfahrzeug wurde speziell als Erstangriffsfahrzeug für technische Einsätze konzipiert.

Beladung (auszugsweise)

Funkgeräte, Mobiltelefon

CO (Kohlenmonoxid)-Messgerät

Feuerlöscher (Pulver, Bioversal)

Ausrüstung zum Absichern der Einsatzstelle

Leuchtmittel (Handlampen, LED-Scheinwerfer, etc.)

Erste-Hilfe Ausrüstung

Steckleiter 4-teilig

Wassersauger

Tauchpumpe

Notstromaggregat

Hydr. Rettungsgerät WEBER (Kompaktaggregat mit Kombispreizer/-schere)

LED-Lichtmast

Verkehrsleiteinrichtung

 

Fahrzeugbeschreibung

Mit insgesamt fünf Mann Besatzung können Erstmaßnahmen z.B. bei Verkehrsunfällen effizient durchgeführt werden. Es wurde aber auch darauf geachtet, dass mit den vorhandenen Gerätschaften Einsätze wie Sturm- oder Wasserschäden, Türöffnungen, etc. eigenständig abgewickelt werden können. Das Fahrzeug verfügt über Allradantrieb, Automatikgetriebe und erleichtert durch seine kompakten Abmessungen u.a. das Befahren von Engstellen im Ortsgebiet.

Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung (LFB)

  • LFB
  • LFB

Details

Fahrgestell: IVECO Magirus EURO FIRE 95E18 4×4
Baujahr: 1998
Leistung: 176 PS / 130 kW
Höchst zul. Gesamtgewicht: 11000 kg
Aufbau: Fa. Lohr-Magirus
Einsatzbereich: Brand- sowie techn. Einsätze

Einsatzverwendung

Das Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung rückt bei technischen als auch bei Brandeinsätzen aus.

Beladung (auszugsweise)

Funkgeräte, Mobiltelefon
Hydr. Rettungsgerät WEBER (Spreizer/Schere)
Rettungszylinder
Pedalschneider
2 Hebekissen für 12 und 24 Tonnen
Seilwinde ROTZLER Treibmatic 50kN
Korb- und Schaufeltrage
Tragkraftspritze FOX TS 12 (1200 l/min bei 10 bar)
Einbaugenerator 20 kvA (zur Stromerzeugung)
Lichtmast 4×1000 Watt Scheinwerfer
Suchscheinwerfer (Steuerung von der Mannschaftskabine aus)
540m B-Schläuche zum Verlegen in Containern inkl. ausziehbarem Trittbrett
3 Atemschutzgeräte AUER BD 96
Verkehrsleiteinrichtung
Schleuderketten (Anfahrhilfe)

Universallöschfahrzeug (ULF)

  • ULF
  • ULF

Details

Fahrgestell: IVECO Magirus EURO FIRE 135E24 4×4
Baujahr: 1999
Leistung: 240 PS / 177 kW
Höchst zul. Gesamtgewicht: 14500 kg
Aufbau: Fa. Lohr-Magirus
Einsatzbereich: Brandeinsätze

Einsatzverwendung

Das Universallöschfahrzeug wird hauptsächlich bei Brandeinsätzen verwendet.

Beladung (auszugsweise)

Funkgeräte, Mobiltelefon
2000 Liter Wasser, 200 Liter Schaummittel, Pulveranlage 500 kg
Hochleistungslüfter (zur Belüftung von Stiegenhäusern o.ä.)
3 Atemschutzgeräte AUER BD 96
Notstromaggregat
Lichtmast mit 4×1000 Watt Scheinwerfern
2 Hochdruckhaspeln (1x60m, 1x80m)
Straßenwaschanlage
Verkehrsleiteinrichtung am Heck
Suchscheinwerfer (Steuerung von der Mannschaftskabine aus)
Schleuderketten (Anfahrhilfe)

Tanklöschfahrzeug (TLF)

  • TLF
  • TLF

Details

Fahrgestell: STEYR 12S21 Allrad 4×4
Baujahr: 1988
Leistung: 210 PS / 154 kW
Höchst zul. Gesamtgewicht: 11920 kg
Aufbau: Fa. Rosenbauer
Einsatzbereich: Brandeinsätze

Einsatzverwendung

Das Tanklöschfahrzeug wird hauptsächlich bei Brandeinsätzen verwendet.

Beladung (auszugsweise)

Funkgeräte, Mobiltelefon
2000 Liter Wasser
Be- und Entlüftungsgerät AUER (Be- und Entlüften von verrauchten Räumen, Erzeugung von Leichtschaum)
3 Atemschutzgeräte AUER BD 96
Notstromaggregat
Hochdruckhaspel, Normaldruckhaspel
3 Vollschutzanzüge Stufe 2 (säurebeständig)

Mannschaftstransportfahrzeug (MTF)

  • MTF
  • MTF

Details

Fahrgestell: Mercedes-Benz Vito 116 CDI Bus 4×4
Baujahr: 2014
Leistung: 163 PS / 120 KW
Höchst zul. Gesamtgewicht: 3050 kg
Aufbau: Fa. Bruckmüller
Einsatzbereich: Dienst- und Versorgungsfahrten, etc.

Tragkraftspritzenanhänger (TSA)

  • TSA
  • TSA

Stapler (HUB)

  • HUB
  • HUB

Anhänger (ANH)

  • ANH
  • ANH